Hajo

Name:
Spitzname:
Geboren am:

Hans-Joachim Bruno Schröder
Hajo, oder DER SCHRÖDER
lässt sich nur noch mit der Radiocarbonmethode genauer bestimmen, vermutlich Mitte des letzten Jahrhunderts

In:

Neuss

Instrument:

Bass





Musikalischer Lebenslauf

Mit 10 Jahren vor eine Orgel gesetzt worden. Klappte ganz gut; später erhielt er eine Gitarre und hatte mit 12 den Entschluss gefasst, Musiker zu werden. Da der Heranwachsende mehr Zeit mit Musizieren verbrachte als mit Heranwachsen, wurden elterlicherseits die musikalischen Aktivitäten zeitlich stark eingeschränkt. Mit 18 griff sich Hajo einen Bass – einer muss es ja machen! – um endlich in einer spielfähigen Formation mitmischen zu können und konnte mit Anfang 20 mit der Band Mayflower die ersten nationalen Erfolge genießen.
Dass Hajos Stimme genauso druckvoll ist wie sein Bassspiel, stellte sich eher aus Zufall (alle anderen waren an dem Abend heiser) bei einem Auftritt der aus dem Musikverein Holzheim entstandenen und von ihm mitgegründeten Formation Soundconvoy heraus – seitdem muss er immer ran (wer kann, wie er will, der soll auch, wenn er darf!).
Zuhause in seinem „Überland-Studio“ kümmert sich Hajo als erfolgreicher Produzent außerdem u. a. um die Künstler „De Fetzer“, „Anton Klopotek“ sowie um einen Großteil der Tonaufnahmen der Röbedeuker.
Hajo ist der einzige Röbedeuker, dem man seine langhaarige Gesinnung auch heute noch äußerlich ansieht.